Antikes Gortys – Sehenswürdigkeit im Süden Kretas

Gortys (auch Gortyn oder Gortyna genannt) ist eine noch nicht so bekannte Sehenswürdigkeit und Ausgrabungsstätte im zentralen Süden von Kreta. Hier predigte auch der Apostel Paulus. Die Stadt ist auch für seinen in Stein gehauenen Gesetzestext bekannt, der der älteste gefundene Text in Europa ist.


Die Entstehung von Gortys geht bis noch vor die Zeit von König Minos zurück. Das was man jetzt sieht, lässt sich aber der römischen Zeit Kretas zuordnen. Und das ist für das Alter sogar ziemlich gut erhalten.

Gortys auf Kreta
Gortys ist eine noch nicht so bekannte Sehenswürdigkeit auf Kreta. Hier predigte auch der Apostel Paulus.

Sehenswürdigkeiten in Gortys

Bekannt sind besonders das Römische Theater (Odeion), die Titus-Basilika und der Gesetzestext. Aber es gibt noch viel mehr zu entdecken.

Am Eingang geht es erstmal an der Titus-Basilika vorbei. Der Name kommt von einem Gefährten von Apostel Paulus, der hier in der Stadt zu der Zeit predigte, als Gortys Hauptstadt von Kreta war. Titus war der erste Bischof von Kreta.

Weiter geht es zum Odeion (Odeon), dem mit Steintreppen im Halbkreis gebauten Theater. Hier wurden den Bürgern der Stadt Aufführungen gezeigt.

Gesetzeskodex von Gortys
Gortys ist bekannt für den ältesten Gesetzeskodex von Europa. Der Text wurde in die Mauern vom Odeion geschlagen.

Hinter dem Odeion ist auch schon geschützt der Gesetzeskodex zu finden. Er ist der älteste in Europa gefundene Gesetzestext und ist mit etwa 17000 Zeichen in die Wand in Stein gehauen. In den Gesetzen geht es um das Erbrecht, Familienrecht und Strafrecht der römischen Provinz.

Es gibt noch ein paar mehr Dinge innerhalb der Anlage zu sehen. Schön finde ich auch die Bäume, die Schatten spenden. Anders als z.B. in Festos. Unter einer Platane sollen wohl Zeus und Europa Minos gezeugt haben. Nun. Vielleicht sollte man sich das mal bildlich vorstellen. Oder auch nicht 😉

Odeion von Gortys
Im Odeion von Gortys wurden Aufführungen und Wettkämpfe in Gesang, Musik und Vorträge gezeigt.

Außerhalb der Grabungsstätte geht es weiter

Man kann aber auch außerhalb der Anlage die alte römische Siedlung erkunden. Nicht alles wurde abgesperrt. Ich finde das ja viel interessanter als das was alle zu sehen bekommen.

Also einfach den Weg über die Straße in den Olivenhain wagen und die Gegend erkunden. Hier und da wird man den alten Ruinen aus der römischen Zeit begegnen. Und naja. Wem hält ein kleiner Zaun schon ab.

Die Titus-Basilika in Gortys
Von der Titus-Basilika ist nur noch der hintere Teil mit dem Altar erhalten.

Anfahrt

An Gortys ist man schnell vorbei gefahren, liegt es doch etwas unscheinbar an der Straße zwischen Mires und Ierapetra. Ein Blick auf die Karte hilft aber.

Parkplätze sind übrigens ausreichend vorhanden.

Eintrittspreise

Erwachsene zahlen 6 Euro, Kinder 3 Euro.

Es gibt eine Menge Ausnahmen für die, die einen besonderen Status haben. Also für die, die keinen Eintritt bezahlen müssen. So dürfen Arbeitslose und Studenten mit entsprechenden Nachweis kostenlos Gortys besuchen. Aber auch z.B. Touristenguides. Die Liste ist lang und kann hier nachgelesen werden.