Kreta Rundreise – Tag 1: Bali, Panormos und Rethymon

Allesamt Orte, die mir gut bekannt sind. Heute an dem ersten Tag meiner Rundreise geht es mir nicht darum Neues zu entdecken, ich will vielmehr Fotos und Videos von den Orten machen, die mir in meiner Sammlung fehlen. Gerade in Rethymnon gibt es für mich einige Perlen, die ich mir noch ansehen wollte.

Los geht es sehr früh im Castello City Hotel in Heraklion. Schnell noch ein Frühstück zu mir nehmen. Das Angebot ist ok, typisch für ein Hotel dieser Klasse. Der Kaffee schmeckt und das landestypische Essen auch. Einzig an der Marmelade stelle ich fest, dass hier an der falschen Stelle gespart wurde. Ich packe meine paar Sachen und gehe runter zu Rezeption und bezahle die Rechnung von knapp 40 Euro. Dann ab ins Auto und schnell Heraklion verlassen, um auf der New Road in Richtung Rethymno zu fahren. Viel los ist noch nicht auf den Straßen.


Rundreise – Halt Bali

Meine erste Station ist Bali. Ich überlege mir während der Fahrt nochmal, was ich alles heute auf meiner Rundreise sehen möchte. Fotos von den Stränden, der Bäckerei und dem Hafen. Dann bin ich schon glücklich.

Bali von der New Road auf der Rundreise aufgenommen
Bali ist ein touristischer Ort an der Nordküste Kretas.

Nach rund einer halben Stunde Fahrt habe ich dann auch schon Bali erreicht. Ich merke, dass hier im März wirklich nicht viel los ist. Die meisten Geschäfte haben noch geschlossen. An vielen Stellen wird noch für den Start der Saison gebaut und renoviert. Mir soll es recht sein, so kann ich ungestört meine Fotos machen. Als erstes klappere ich die Strände ab. In Bali gibt es insgesamt 4 Strände. An meinem Lieblingsstrand am Ende von Bali, bei den Sunrise Rooms, mache ich dann noch eine etwas längere Pause. Hier ist es schön ruhig und ich denke an die vielen Male zurück, an denen ich hier schon am Strand verbracht habe. Ich muss weiter, denn ich habe noch viel vor an diesem Tag…

Geldautomat in Bali
Der Geldautomat in Bali hatte im März noch zu.

Rundreise – Halt Panormos

Auf nach Panormos. Einem Ort, den ich 1990 auf meiner ersten Kretareise begegnet bin. Damals wie jetzt sehr schön. Auch ein Ort, der sich trotz des Tourismus an der Nordküste über die Jahre noch seinen Charme erhalten hat. Vielleicht liegt es auch daran, dass hier noch kretische Familien leben. Anders als in Bali also.

Panormos habe ich nach etwa 15 Minuten Fahrt erreicht. Ich parke mein Auto am großen Strand und laufe zunächst ins Zentrum zum Hafen. Wunderschön blühen hier die Blumen am Hang am Hafen bei der Kirche. Die Kirche ist leider verschlossen, dass ich keine Fotos von innen machen kann. Macht aber nichts, denn ich habe einige andere Motive auf meiner Tour durch den Ort entdeckt. Ich gehe weiter durch den Ort und über den großen Strand wieder zurück zu meinem Mietwagen. Und da fällt mir gerade ein, dass ich schon immer mal wieder hier in Panormos bei den Apartments Christina übernachten wollte, denn die sollen richtig gut sein. Aber das muss heute warten, denn meine größte Tour des Tages habe ich noch vor mir. Also ab nach Rethymno.

Katzen auf Mülltonnen in Panormos
Der Treffpunkt der Katzen im März in Panormos sind die Mülltonnen.

Ich verlasse Panormo und fahre weiter nach Rethymno. Hier will ich noch einiges nachholen, denn mir fehlen noch ein paar Informationen zu meinen Top 10 Sehenswürdigkeiten in Rethymno. Da ist z.B. das archäologische Museum, der Stadtparkt oder die Lyra Werkstatt auf meiner Liste.

Rundreise – Halt Rethymno

Ich parke mein Auto auf dem Großen Parkplatz am Hafen von Rethymno. Hier kostet die Stunde Parken etwa einen Euro, dafür habe ich nicht den Stress und muss mir einen in der Innenstadt suchen. Auch hier in Rethymno gibt es von Jahr zu Jahr mehr Autos und Stau, inkl. schlechter Luft.

Rimondi Brunnen
Der Rimnodi Brunnen in Rethymno im März.

Ich laufe zunächst zum Rimondi Brunnen und bin erfreut, dass es so schön leer ist. März halt. Also kann ich unbehindert meine Fotos machen. Ich gehe weiter in Richtung Folklore Museum und stelle fest, dass die Geschäfte noch vorwiegend zu haben. Manche sind auch hier noch am herrichten und renovieren. Das Folklore Museum hat leider zu. 4 Euro Eintritt lese ich auf dem Schild. Kinder 2 Euro. Schade. Ich hätte gerne gewusst, ob der Eintritt den Besuch wert ist. So bleibt mir leider nur ein Foto von außen und der weitere Weg in Richtung archäologisches Museum.


Das ist nur ein paar Meter weiter um 2 Ecken herum. Ich gehe rein und zahle den einen Euro Eintritt und frage noch, was ich fotografieren darf. Alles wo kein durchgestrichener Fotoapparat zu sehen ist. Das finde ich schon mal gut.

Im Archäologischen Museum von Rethymno
Das archäologische Museum in Rethymno ist in jedem Fall einen Besuch wert.

Der eine Euro ist gut investiert – wie ich finde. Es gibt viel ausgegrabenes aus der Region um Rethymno zu sehen. Sehr viel in einem guten Zustand und oft auch gut mit Tafeln erklärt. Ich bin froh, dass ich alleine bin im Museum und ungestört meine Fotos machen kann. Allerdings glücklich, weil kurze Zeit später schon die erste Schulklasse reinschneit. Ein Zeichen für mich aufzubrechen und weiter zum Stadtpark zu gehen. Ein sehr schöner Park übrigens.

Livekonzert beim Instrumentenbauer

Mein letztes Ziel heute in Rethymno ist der Cretan Lyra Workshop – Museum Stagakis. Hier werden in dritter Generation Lyras und andere Musikinstrumente hergestellt und verkauft. Mit etwas Glück – was ich auch hatte – ist man bei einem kleinen Privatkonzert mit dabei. Bei meinem Besuch haben zwei Musiker ausgiebig die Instrumente getestet. Was will man mehr…

Lyra Workshop Rethymno Innenansicht
Die Lyra Werkstatt besteht schon in dritter Generation. Der Besuch ist ein Muss für jeden Liebhaber der Musik. Und mit etwas Glück ist man auch schon bei einer Live-Vorführung mit dabei.

Ich mache mich wieder auf dem Weg zu meinem Mietwagen. Jetzt geht es zur Unterkunft in Chania. Ich habe mir für diese Nacht das 11City Hotel in der Altstadt von Chania ausgesucht. Ein übrigens sehr schönes kleines Hotel in einem der venezianischen Häuser dort.