Kreta Rundreise – Tag 4: Wanderung nach Loutro

Am 4. Tag meiner Rundreise lasse ich nach dem Stress vom Vortag es etwas ruhiger angehen. Von Chora Sfakion geht es bei einer Wanderung zu Fuß über den Sweet Water Beach nach Loutro. Und wie sich später herausstellt auch wieder zu Fuß zurück nach Chora Sfakion.


Der gestrige Tag ist durch den langen Roadtrip durch Westkreta genau so anstrengend geworden, wie ich es mir bei der Planung der Kreta Rundreise auch vorgestellt hatte. Viel im Auto, wenig an der Luft, wenig Spaß. Es ist eigentlich so nicht zu empfehlen.

Ich bin gestern dann auch relativ spät in Chora Sfakion angekommen. Der Parkplatz war erstaunlich leer. Keiner da, der Geld von einem haben wollte. Freie Platzwahl. Und irgendwie dachte ich mir das auch.

Die Bucht am Hafen von Chora Sfakion
Hier am Strand am Hafen von Chora Sfakion baden im Sommer die Besucher.

Ich habe nach dem Parken erstmal meine Sachen geschnappt und bin die leere Promenade am Hafen von Chora Sfakion zu meinem zuvor gebuchten Hotel Alkyon (29 Euro/Nacht) gegangen. Es hatten noch nicht alle Restaurants in Chora Sfakion geöffnet und die meisten Geschäfte auch nicht.

Am Hotel Alkyon angelangt habe ich erstmal entdecken müssen, dass die Türen verschlossen waren. An der Tür war aber ein Schild mit einer Telefonnummer angebracht, die man anrufen soll, wenn man da ist. Das habe ich dann auch getan und ein älterer Herr war kurze Zeit später bei mir und hat mich durch das Hotel zu meinem Zimmer geführt.

Hotel Alkyon – frisch renoviert

Das Zimmer war ok. Schlicht. Sauber. Frisch geweißt, und so roch es auch. Nach frischer Farbe. Beim Auspacken meiner paar Sachen habe ich mir dann auch schon innerlich ausgemalt, wie ich denn mit dem Farbgeruch schlafen werde.

Nach dem Auspacken wollte ich mich dann noch in eine der schon geöffneten Tavernen setzen und eine Kleinigkeit essen. Also habe ich mir etwas Geld genommen und bin zur Zimmertür raus und wollte abschließen. Irgendwie ging es nicht. Der Schlüssel war nicht kompatibel mit dem Schloss. Nichts ging. Also ab zum Gastgeber und die Problematik erklärt. Mit Händen und Füßen, denn Englisch konnte er nicht. Aber irgendwie klappt die Verständigung trotzdem immer.

Ausblick vom Hotel Alkyon
Ausblick vom Balkon des Hotel Alkyon.

Er hat dann auch noch etwas rum probiert und letztendlich dann auch aufgegeben. Er meinte noch etwas, dass die Handwerker gerade viel renoviert haben und da wohl was mit den Schlössern durcheinander gekommen ist. Als Lösung des Problems hat er mir ein anderes Zimmer gegeben. Mit einem Mini-Ausblick auf den Hafen. Immerhin!

Nach dem Umzug in das neue Zimmer bin ich dann runter zur Promenade und habe mich in eine Taverne gesetzt. Ich habe den Wirt gefragt, was er denn heute schon im Topf hat. Lamm! Sehr sehr schön. Dazu noch ein Bier, ein Alfa. Bestellt. Gegessen. Getrunken. Genossen. Ein schöner Tagesausklang!


Wanderung nach Loutro

Mein Tag beginnt früh um 7 Uhr. Ich will heute einen entspannten Tag haben. Dazu hatte ich mir die Wanderung zum kleinen Fischerdorf Loutro ausgesucht.  Wandern kann sehr entspannend sein. Man kann einen so schön freien Kopf dabei bekommen.

Ich stehe auf und springe schnell unter die Dusche und genieße überrascht das warme Wasser. Als einziger Hotelgast hätte ich eigentlich kaltes Wasser erwartet, aber so finde ich das natürlich auch sehr angenehm.

Nach der Dusche packe ich zügig meine Sachen und verlasse das Zimmer in Richtung Auto. Den Zimmerschlüssel lasse ich wie verabredet in der Tür stecken. Aus dem Auto hole ich noch meine Wanderstöcke und lasse als Ersatz ein paar Dinge aus meinem Rucksack im Kofferraum.

Jetzt geht es los. Ganz entspannt geht es in Richtung Loutro. Aber seht selbst in diesem Video.

Oder alternativ in dieser Beschreibung zu der Wanderung von Chora Sfakion nach Loutro.

Wanderung von Loutro nach Chora Sfakion

In Loutro angekommen habe ich erstmal erstaunt festgestellt, dass hier Anfang April auch noch nichts los ist. Nicht viel jedenfalls. Die Geschäfte hatten noch überwiegend zu oder waren gerade dabei ihn mit Waren zu bestücken. Eine Taverne hatte noch nicht richtig geöffnet. Hinten in Richtung Anlegestelle war aber das Cafe geöffnet.

Loutro Anfang April 2017
Anfang April ist es in Loutro noch sehr ruhig. Ganz anders als in der Saison.

Ich hatte Glück, dass gerade Mittagszeit war und die Arbeiter in der Taverne Limani in Loutro gerade bekocht wurden. Hier wurde nämlich gerade alles chic gemacht, neu gestrichen und repariert. Und irgendwann muss man ja auch mal eine Pause machen und etwas essen. Ich habe den Wirt einfach gefragt, ob er mir auch etwas machen kann. Er konnte auch meine Gedanken lesen, bzw. hat genau meinen Geschmack getroffen. Einen griechischen Salat, ein Omelett und eine Flasche Alfa Bier. Ob er mich wohl kannte?

Taverne Mermaid Island am Sweet Water Beach
Die Taverne am Sweet Water Beach hatte Anfang April noch geschlossen.

Nach dem Essen habe ich noch etwas den Blick auf Loutro und das Meer genossen. Den Ort habe ich zuvor noch nie so leer gesehen. Keine Sonnenliegen, kaum Menschen. Ein paar Wanderer. Eine Familie aus Skandinavien hat mich noch gefragt, ob die Wanderung nach Chora Sfakion für ihre kleinen Kinder möglich ist. Ich glaube, dass das älteste Kind 4 war, und ich konnte das nur verneinen. Für ein Kind mit 4 Jahren halte ich so eine Tour doch für zu schwierig/lang.

Beschwerlicher Rückweg

Ich wollte ursprünglich auf die Fähre um etwa 17 Uhr warten und mit dieser zurück nach Chora Sfakion fahren. Aber irgendwie war ich noch nicht zufrieden und habe überlegt, welche Möglichkeiten ich noch habe. Zurück laufen. Prima Idee! Das schaffe ich locker – dachte ich mir. Wasser hatte ich auch noch genug dabei. Also auf zurück, zu Fuß.

Schuhe und Socken trocknen
Während der Pause am Sweet Water Beach können die Schuhe wieder trocknen. Eine Wohltat für die schweren Füße.

Und was soll ich sagen?! Der Rückweg war natürlich nicht mehr so locker wie der hinweg. Die Beine wurden mir spätestens am Sweet Water Beach schwer und ich war froh, dass ich auf dem Rückweg noch zwei Franzosen getroffen habe, die mich oben an der Straße ein Stück nach Chora Sfakion zum Parkplatz mitgenommen haben.

Ich steige in mein Auto und fahre mit schweren Beinen zu meiner nächsten Unterkunft, den Zorbas Rooms nahe Frangokastello.


Booking.com