Top 10 Sehenswürdigkeiten in Rethymno

Rethymno ist die drittgrößte Stadt auf Kreta und gehört mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten zu den beliebtesten Ausflugszielen auf der Insel. Kaum eine andere Stadt auf Kreta bietet einem so viele Möglichkeiten in Laufweite. Ob nun der lange Sandstrand, das Nachtleben mit seinen zahlreichen Bars und Diskos, oder die Altstadt und die anderen Sehenswürdigkeiten, von denen ich im Folgenden meine Top 10 (eigentlich die Top 11) vorstelle.

 

Inhaltsverzeichnis


Die Altstadt von Rethymno

Wer Rethymno entdecken möchte, kommt an der Altstadt nicht dran vorbei. Die engen Gassen mit den zahlreichen venezianischen Bauwerken laden einfach zum  entlang schlendern ein. Hier gibt es an jeder Ecke etwas zu entdecken und die zahlreichen Geschäfte, Cafes und Restaurants tun ihr übriges dazu, dass man so schnell nicht wieder weg möchte.

Gassen der Altstadt von Rethimno
In den Gassen der Altstadt von Rethymno lässt sich viel entdecken.

Der alten Stadtmauer begegnet man eigentlich nicht mehr. Einzigst am Guora Tor kann man noch erahnen, wie die Stadtmauer mal ausgesehen haben muss.

Rimondi Brunnen

In der Altstadt von Rethymno gibt es viele Sehenswürdigkeiten, an den man einfach nicht vorbei kommt. Also ich meine, man kommt dran vorbei, bleibt aber stehen und guckt. Der Rimondi Brunnen ist so ein Anziehungsmagnet für Touristen in Rethymno. Und ohne ein Foto gemacht zu haben, geht man auch nicht einfach weiter.

Rimondi Brunnen mit seinen drei Löwen
Der Rimondi Brunnen wurde gebaut, um die Einwohner von Rethymno mit Wasser zu versorgen.

Von der Geschichte her ist der Brunnen 1626 von seinem Namensgeber, dem Bürgermeister „Rimondi“, erbaut worden. Der Rimondi Brunnen wurde im damaligen Zentrum der venezianischen Stadt am Platanou-Platz erbaut und hatte den Zweck die Bürger mit Wasser zu versorgen. An dem Brunnen sind drei Becken, an denen drüber aus Löwenköpfen das Wasser heraus fließt. Vier Säulen säumen den Brunnen und drüber sind lateinische Wörter eingemeißelt, wobei aber eigentlich nur das Wort „Fontes“ noch zu lesen ist.

Für mich ist der Brunnen im heißen Sommer immer eine Möglichkeit, um mich mit Wasser abzukühlen. Ich bin mir nicht sicher, ob man das Wasser auch trinken kann. Gesehen habe ich schon welche, die das getan haben und nicht sofort tot umgefallen sind.

Venezianische Fortezza

Auf dem Paleokastro Hügel im Westen der Altstadt von Rethymno liegt die venezianische Festung, die sich auch Fortezza nennt. Die Festung wurde in der Zeit von 1573 bis 1580 von den Venezianern erbaut, um die Bürger vom alten Rethymno vor der türkischen Bedrohung zu beschützen. Die Fortezza ist sternförmig erbaut und besitzt drei Tore und sechs Wälle. Es sind noch zahlreiche Wachtürme erhalten und nur noch wenige Gebäude.

Sultan Ibrahim Moschee
Die Sultan Ibrahim Moschee befindet sich auf dem venezianischen Fort und kann dort besichtigt werden.

In der alten Waffen- und Munitionskammer am Haupteingang findet man heute Ausstellungsflächen. Im Zentrum der Festung findet man den Ergänzungsbau der türkischen Eroberer, die Sultan-Ibrahim-Moschee. Nicht weit entfernt sind auch das Wohnhaus des Bürgermeisters / Rektors und das Haus der Ratsherren und andere Bauten, wie z.B. das Wasserreservoir, die Ställe oder auch das Armeelager.

Amphi Theater
In dem Amphitheater finden im Sommer regelmäßig Veranstaltungen statt. Es befindet sich auf dem Gelände der venezianischen Festung von Rethymno.

Insgesamt lohnt sich der Besuch der venezianischen Fortezza nicht nur wegen der geschichtsträchtigen Bauten. Auch hat man von hier aus einen einmaligen Blick auf die Stadt oder kann auch zu Zeiten den Aufführungen und Konzerten im Amphietheater folgen. Termine werden auf dieser Seite veröffentlicht.

Öffnungszeiten: Mo – So 08:00 Uhr – 18:30 Uhr

Alte Kanonen liegen in der Fortezza
Diese alten Kanonen findet man in der venezianischen Festung.

Archäologisches Museum

Das Museum findet man gleich gegenüber vom Eingang zur venezianischen Fortezza im fünfeckigen Gebäude. Das Gebäude wurde ursprünglich von den Türken errichtet und sollte die Verteidigungsanlagen der Stadt verstärken. Seit dem Bau hatte das Gebäude unterschiedliche Funktionen über die Jahre. So war es z.B. bis in den 60er Jahren ein Gefängnis.

Jetzt beherbegt es seit 1991 das Archäologische Museum von Rethymno. In dem Museum sind viele archäologische Funde aus der Präfektur Rethymno von der Frühsteinzeit bis zu der Zeit der Römer ausgestellt.

Ich finde, dass sich ein Besuch lohnt. So kann man hier doch mal dem Troubel der Stadt entfliehen und bekommt in kompakter Weise etwas von der Geschichte der Gegend um Rethymno mit. Auch finde ich gut, dass der Eintritt nur einen Euro kostet.

Öffnungszeiten: Di – So 08:00 Uhr – 15:00 Uhr, Mo geschlossen

Archäologisches Museum Rethymno
Der Eintritt ins archäologische Museum kostet nur einen Euro. Hier geht es um die Geschichte in der Gegend um Rethymno.

Der Alte Hafen von Rethymno

An dem alten Hafen kommt man bei einer Sightseeingtour durch Rethymno auch nicht dran vorbei. Liegen hier doch kleine Yachten und Fischerboote, die ihre Fänge gleich an die zahlreichen Fischrestaurants am Hafen verkaufen. Wer also gerne Fisch oder andere Meeresbewohner isst, ist hier genau richtig.

Alter Hafen von Rethimno
In den Sommermonaten kann man am alten Hafen in den Fischrestaurants essen. In den Wintermonaten wird der Weg gerne von Motorradfahrern als Abkürzung genommen.

Mir selber ist es in den Sommermonaten hier zu voll und ich bin immer leicht genervt von den Drückern, die einen zum Restaurantaufenthalt animieren möchten. Obwohl sie es ja eigentlich dezent tun.

Für Fotobegeisterte lohnt sich ein Besuch des alten Hafens zur blauen Stunde. Dann kommen die Farben der Häuser und Fischerboote besonders zur Geltung und ergeben zusammen mit dem Licht eine gelungene Bildkomposition.

Historisches und Folklore Museum

Wer wissen möchte, wie die Kreter leben bzw. gelebt haben, für den lohnt sich ein Besuch des Historischen und Folklore Museum Rethymno. Das Museum befindet sich in einem restaurierten venezianischen Gebäude mit Innenhof. In acht Sälen findet man Sammlungen aus der Zeit vom 17. bis 20. Jahrhundert. In der Ausstellung sind etwa 5000 Exponate u.a. zu Töpfereien, Stickereien, Waffen, Münzen, alte Fotografien und Karten, Köstüme, Korbgeflechte und Textilwebereien zu sehen.

Blick auf Rethimno
Von der venezianischen Festung hat man einen schönen Blick auf Rethymno.

Wer sich für das alte tägliche Leben der Kreter interessiert, dem wird hier viel geboten. Der Eintritt kostet für Erwachsene etwa 4 Euro und für Kinder die Hälfte.

Öffnungszeiten: Mo – Fr 09:30 Uhr – 14:30 Uhr, Sa und So geschlossen

Neratze Moschee

Die ehemalige Kirche „der heiligen Jungfrau“ wurde von den Osmanen in eine Moschee umgewandelt. Das große Minarett neben der Moschee wurde 1890 erbaut und prägt das Stadtbild der Altstatt. Heute beherbergt die Neratze Moschee eine Musikschule, in der auch gelegentlich Konzerte stattfinden.

Neratze Moschee mit seinem Minarett
Die Neratze Moschee ist inzwischen eine Musikschule und kann nicht mehr besichtigt werden.

In die Neratze Moschee kommt man leider so nicht rein, dass man sie nur von außen betrachten kann. Wegen der Architektur her lohnt sich der Besuch aber trotzdem. Und für ein Foto sowieso.

Cretan Lyra Workshop – Museum Stagakis

Wer sich für die Kretische Musik mit der Lyra interessiert, für den ist der Besuch der Werkstatt / des Museum Stagakis ein Muss. Wird hier doch das typische Musikinstrument in guter alter Tradition seit 1945 in hoher Qualität gebaut.

In der Werkstatt kann man dem Meister zusehen, wie Lyras gebaut werden. Es wird einem die kretische Musik in all ihren Facetten näher gebracht. Die Instrumente darf man auch gerne ausprobieren und natürlich auch kaufen.

Öffnungszeiten: Mo – Sa 10:00 Uhr – 14:00 Uhr und Di, Do, Fr 18:00 Uhr – 21:00 Uhr

Lyra Workshop Rethymno Innenansicht
Die Lyra Werkstatt besteht schon in dritter Generation. Der Besuch ist ein Muss für jeden Liebhaber der Musik. Und mit etwas Glück ist man auch schon bei einer Live-Vorführung mit dabei.

Four Martyrs Church

Der Name der Kirche stammt von den vier Märtyrern Aggelis, Manouil, Georgios und Nikolaos, deren Gebeine (Knochen) heute im Keller der Kirche aufbewahrt werden. Ein Besuch der orthodoxen Kirche Four Martyrs lohnt sich schon alleine wegen der Pracht und dem Detailreichtum der Dekorationen und Artefakte.

Blick auf die 4 Märtyrer Kirche
Die 4 Märtyrer Kirche befindet sich etwas abseits der Altstadt. Einen Blick in die Kirche zu werfen lohnt sich wegen der schönen Artefakten.

Municipal Garden – Stadtpark

Am Rande der Altstadt findet man den kleinen Stadtpark von Rethymno. Hier kann man der Mittagssonne entfliehen und sich unter den Palmen, Kiefern und Eukalyptusbäumen auf Parkbänken ausruhen. Mitten im Park gibt es auch einen kleines Café.

Ich mag den Park, weil man sich hier etwas abseits der Touristenströme ausruhen und Energie für den weiteren Weg tanken kann.

Öffnungszeiten: Winter 07:00 Uhr – 19:00 Uhr, Sommer 07:00 Uhr – 22:00 Uhr

Cafe im Stadtpark Rethmno
Der Stadtpark gibt einem Ruhe. Im Schatten der Bäume lässt es sich im Café gut ausruhen.

Biotopoi Nature Park Rethymno

Ein wirklich schöner Park am südlichen Rand von Rethymno. Besonders interessant für Kinder und auch Erwachsene, die sich für die Natur bzw. Kretas Pflanzen interessieren. Von hier oben hat man auch einen einmaligen Blick auf Rethymno!

In diesem nicht-kommerziellen Projekt werden einem die Pflanzen während einem geführten Rundgang näher gebracht und es wird ein kleiner Beitrag für die Erhaltung der auf Kreta besonderen Flora geleistet. Man erfährt viel über die besonderen Eigenschaften, z.B. der Heilwirkung von bestimmten kretischen Pflanzen.

Eingang des Biotopoi Nature Park
Der Biotopoi Nature Park ist eine schöne Abwechslung für Familien mit Kindern. Nebenan gibt es auch einen kleinen Freizeitpark.

Für Kinder gibt es nebenan noch einen kleinen Freizeitpark mit einem einfachen Klettergarten und u.a. auch Trampolin springen. Die Erwachsenen entspannen in der Zeit einfach im dazugehörigen Café.

Der kleine botanischen Garten ist etwas schwer zu finden. Ein Navigationsgerät oder Google Maps ist sehr hilfreich, um zum Biotopoi Nature Park zu gelangen. Die folgende Karte hilft dabei. Der Eintritt kostet auf freiwilliger Basis nur wenige Euro.